Anemonen ganz nah

Anemonen ganz nah

Wie schon im anderen Blog erwähnt, habe ich bei Bernhard die Seite Definitely Dreaming entdeckt und habe mich wie bereits schon von den Videos Liesl Huddelstons inspirieren lassen. Im Vorgarten blühen jetzt die ersten Anemonen, an der Haustür mein Oleander und direkt daneben unermüdlich die Rose ‘Compassion’. Während der Oleander zwar zur Makrofotografie einläd, aber nicht unbedingt zu verträumten Bildern, geht das mit Anemone und Rose ganz gut.

Da muss man eigentlich gar nicht viel dran machen. Aber ich habe anschließend mal in Photoshop einen Bokeh-Layer darüber gelegt und dem Bild einen leicht wärmeren Ton verpasst. Die Layer gab es mal auf der Webseite von Krolop & Gerst. Das Material war allerdings im Original viel zu kräftig. Das musste ich entsprechend anpassen. Mir gefallen beide Versionen gut. Das zweite wirkt aber schon ein bisschen weicher.

Auch der Blick ins Innere der Rose ist an sich schon perfekt.

Aber ich wollte sie etwas ‘duftiger’ haben. Ich habe nur ein bisschen mit Weichzeichner rumgespielt und einen lila Bokeh-Layer ganz zart eingesetzt. Finde ich ganz gut. Aber — mir gefällt am Ende der Ausschnitt nicht. Ein paar Zentimeter weiter zurück und mehr Blüte wären vermutlich besser gewesen.
Im dritten Anlauf habe ich mich ausschließlich auf den Hintergrund fokussiert. Der war mir zu unruhig. Ich habe dort einen Gaußschen Weichzeicher eingesetzt und einfach eine Farbebene drüber gelegt. Das Motiv habe ich diesmal überhaupt nicht beschnitten.

Mit dem vierten Bild bin ich endlich zufrieden. Hintergrund wurde noch etwas abgedunkelt und die Rose wieder etwas weicher gezeichnet.