Wer im Glashaus sitzt …

Wer im Glashaus sitzt …

(Dieser Text enthält Affiliatelinks zu Amazon)

Den Spruch kennt vermutlich jeder: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Gemeint ist ganz klar, dass man vorsichtig mit Kritik sein sollte, wenn man möglicherweise die gleichen Fehler machen könnte. Man sollte niemandem etwas vorwerfen, was man selber tut. So weit, so gut. Aber wie ist das, wenn man als Schreiberling die Werke anderer beurteilt? Auf Amazon habe ich mich schon sehr zurückgenommen, nachdem mir vor Jahren mal eine erboste Kollegin sogar mit dem Anwalt gedroht hat. Dort bewerte ich nur noch sehr selten und eigentlich nur noch, wenn mir ein Buch wirklich sehr gut gefallen hat. Gerade eben wieder beim neuesten Krimi von Nika Lubitsch “11 Stufen”. Nachdem ich mir in der letzten Zeit jede Menge Schrott auf den Kindle geladen hatte – das passiert leider häufig, wenn man Kindle Unlimited benutzt – war ich nun von “11 Stufen” wirklich begeistert.

Aber ich finde es auch absolut schrecklich, dass man sich im Grunde auf die Bewertungen bei Amazon kaum verlassen kann. Allerdings – jeder hat einen anderen Geschmack. Diese Dauerdiskussion hat mir momentan auch die Teilnahme am Forum der Schule des Schreibens verleidet. Es ist natürlich ein Problem, dass man als Absolvent eines Fernstudiums, das sich mit dem Schreiben beschäftigt, irgendwann einen anderen Blickwinkel auf Bücher bekommt als der “normale” Leser. Und im Forum hat ein Teilnehmer, der schon länger dabei ist, auch wieder einen anderen Blick auf Texte als ein Anfänger. Ich kann es nur schwer in Worte fassen, worum es mir dabei geht. Stil zum Beispiel. Aber was ist Stil? Es gibt Romane, die sind nicht nur inhaltlich sondern auch von der Sprache her einfach mitreißend. Da entstehen sofort Bilder im Kopf, man wird in die Situationen hineingezogen, lebt, liebt und leidet mit den Figuren und möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Da wird ein Spannungsbogen erzeugt und bis zum Ende durchgehalten, auch wenn es durchaus sein kann, dass man als Leser ahnt, was passieren wird. Aber eben nur ahnt.

Ein Beispiel: Fackeln im Sturm kennt sicher auch so ziemlich jeder. Ein mitreißender Südstaatenroman, der alles mitbringt, was man sich als Leser nur wünschen kann. Es ist sicher schwer, nach solchen Bestsellern im gleichen Genre etwas anzubieten. Da hilft es eigentlich nur, eine Story zu finden, die ganz neue Aspekte hat. Ich weiß, ich habe inzwischen andere Südstaatenromane gelesen, die das geschafft haben. Titel weiß ich leider nicht mehr. Aber dann kommt so ein Buch daher, bei dem ich nach den ersten Seiten weiß, worauf es hinausläuft. Weiße Frau aus den Nordstaaten kommt auf eine Baumwollplantage in den Süden, ist natürlich selbst gegen die Sklaverei und sieht – hurra! – den schweißglänzenden, muskulösen Rücken eines Schwarzen bei der Arbeit. Na, wie wird das wohl weitergehen? Genau! Die Sprache, in der das Buch geschrieben ist, ist mehr als schlicht, wobei sich gerade die Sklaven merkwürdigerweise ausgesprochen gewählt ausdrücken. Spannung? Null! Alles ist vorhersehbar und zum Gähnen langweilig. Tja – das Buch hat durchweg 5 Sterne bekommen. Da kribbelt es mich doch, meinen Senf dazuzugeben. Aber nein. Was brächte es denn? Denn es muss ja tatsächlich den Geschmack der Leserinnen getroffen haben, die die 5 Sterne vergeben haben. Es werden hoffentlich nicht alles gekaufte oder Gefälligkeitsbewertungen sein.

Das mit den Gefälligkeitsbewertungen ist auch so ein Ding. Und da kommen wir wieder zum Glashaus. Ja, ich bitte meine Leser auch um Rezensionen bei Amazon. Denn das ist wichtig. Vor allem für uns Selfpublisher. Ein Buch ohne jede Bewertung hat keine Chancen. Aber ich will ehrliche Bewertungen. Nur dann kann ich mich verbessern. Zähneknirschend habe ich bei “Mord in Schwanheimer Düne” diese Kritik mit den Rechtschreibfehlern entgegengenommen. Aber sie war okay. Ich hatte und habe nach wie vor Probleme mit der “neuen” Rechtschreibung. Aber es gibt ja Möglichkeiten, das in den Griff zu bekommen. Ideal wären Korrektorat und auch ein Lektorat, das weiß ich. Ist mir aber nach wie vor zu teuer. So viel verdiene ich mit meinen Büchern nicht. Deshalb setze ich auf Schreibprogramme wie Papyrus Autor und den Dudenkorrektor vom neuesten Word. Und da denke ich mir am Ende auch: Wenn der Inhalt stimmt, dann darf mir auch mal ein Rechtschreibfehler durchrutschen. Nicht zu viele, das ist schon richtig. Aber ich stelle den Inhalt und den Schreibstil nach wie vor über die Rechtschreibung. Und was ich manchmal an angeblich korrigierten und lektorierten Büchern lese, das lässt mich oftmals an der Qualität der angeblich professionellen Überarbeiter zweifeln.

Warum ich überhaupt so viele zweifelhafte Romane lese? Man lernt daraus. Viele lese ich quer, viel beende ich nach ein paar Seiten. Das ist der Vorteil von Systemen wie Kindle Unlimited. Ich schicke einfach zurück, kostet ja immer nur meinen monatlichen Abo-Beitrag. Und manchmal findet man eben auch echte Perlen. Fast alle Selfpublisher, die über Amazon publizieren, nehmen an KU teil, die Guten ebenso wie die Schlechten. Man muss halt ein bisschen Glück haben.

So – und nach so viel Theorie sollte ich endlich mal wieder an meinem aktuellen Krimi weiterschreiben. Irgendwie drängt es mich langsam doch wieder dazu.

Für die Erstellung des Beitragsbildes habe ich Fotos der Fotografen Annie Spratt und Benjamin Davies – beide bei Unsplash – benutzt. Vielen Dank dafür.

 

 

Danke – Neue Rezension – neue Funktion

Danke – Neue Rezension – neue Funktion

Ich freue mich heute über eine weitere 5-Sterne Bewertung für mein Buch “Give me 5” auf Amazon. Das ist erstaunlich, denn Kurzgeschichten haben ja nach wie vor den Ruf, dass sie eher weniger gelesen werden. Ich finds toll, dass offenbar doch mehr Interesse besteht, als ich annehmen durfte. Also danke fürs Kaufen, Lesen und natürlich für die Rezensionen.

Da ich die ‘Give me 5’ Bücher nicht mehr aus den USA bestellen muss, habe ich jetzt auch immer einige vorrätig oder kann sie schnell besorgen. Falls also jemand ein Bändchen mit oder ohne Widmung – vielleicht auch als kleines Weihnachtsgeschenk – über mich beziehen will, dann lasst es mich bitte wissen (nur an Leute, die ich kenne!).

Amazon bietet jetzt eine Youtube ähnliche Funktion zum Einbetten einer ‘Blick ins Buch’-Funktion. Das finde ich sehr praktisch und werde das gleich mal ausprobieren. Funktioniert! Die erste Geschichte (sehr kurz) könnt ihr also gleich hier auf der Seite lesen.

DWG – Aufgestört

DWG – Aufgestört

Ich habe mir fest vorgenommen, das Schreiben nicht vollständig verkümmern zu lassen. Also gestern mal wieder in das Forum der Schule des Schreibens hineingeguckt und nach den drei Wörtern für die aktuelle DWG gesucht: Bahnhofsmission, Fan, DVD – du lieber Himmel, was für eine Zusammenstellung! Dann musste ich erst einmal Recherche betreiben. Ich hatte nur eine ungenügende Vorstellung von der Bahnhofsmission. Und ich muss sagen, das war wirklich interessant. Letzten Endes habe ich viel mehr erfahren, als ich brauchte, aber das macht ja nichts. Es passt zu meinem Vorhaben, mit den Heften der Schule des Schreibens auch nochmal von vorne anzufangen. Habe ich gestern auch getan und gerade in Heft 1 (GR01) geht es um Informationsbeschaffung und Archivierung. Man braucht als Autor Inspiration und Information gleichermaßen und muss auch mal auf “Eingemachtes” zurückgreifen können. Vieles habe ich am Anfang des Studiums (zu) schnell erledigt, wofür ich mir nun mehr Zeit nehmen möchte.
Gestern habe ich im Mainzauberblog auch kurz etwas über meine Rezensionen bei Amazon geschrieben, über die ich mir immer sehr viele Gedanken mache.

Im Studienheft fand ich ein Zitat von Michael Ende, das mich aufgerüttelt hat. Er schreibt: “Mir scheint, dass jene allzu große Selbstkritik, die manche daran hindert, jemals irgendetwas fertig zu schreiben, nichts anderes ist als eine faule Ausrede, mit der sie ihre Eitelkeit oder Unfähigkeit vor sich oder anderen kaschieren. Man setzt den Anspruch an sich selbst von vornherein so hoch, dass man ihm unmöglich genügen kann, und entschuldigt damit, dass man überhaupt nichts zuwege bringt. Damit ist  man der Kritik anderer entzogen und kann obendrein noch auf weniger Anspruchsvolle herunterblicken.”

Aua, das hat gesessen, und klar, den Schuh musste ich mir doch gleich wieder anziehen. Nun ist es ja nicht so, dass ich noch nie etwas zu Ende geschrieben hätte, aber ich gebe zu, dass ich für ein neues Projekt bei mir die Latte sehr hoch ansetze. Und andere Werke entsprechend bewerte. Zumindest Letzteres sollte ich besser lassen, Ersteres vielleicht auch 😉

Jetzt aber zur DWG (Bahnhofsmission, Fan, DVD)  – diesmal  sogar ziemlich genau die 2.400 Anschläge eingehalten. Viel Spaß beim Lesen.

*

Aufgestört

„Greta, mach auf, verdammt!“
Wütend schlug Sascha gegen die Tür des Zimmers, das er sich in  der Wohngemeinschaft mit seiner Freundin teilte.
„Wenn du nicht gleich kommst, bin ich weg. Deinetwegen werde ich das Spiel bestimmt nicht verpassen.“
Sascha, eingefleischter Eintracht Fan, freute sich schon seit Tagen auf das Spiel gegen Schalke, für das er zwei Karten ergattert hatte. Warum zum Henker hatte er die zweite Karte nicht gleich einem Kumpel vertickt?

Ein Schlüssel drehte sich im Schloss. Greta saß vor dem kleinen Fernseher und schaute gebannt auf die Bilder vor ihren Augen.
„Was guckst du denn da? Verdammt, wir müssen los.“
Sein Blick fiel auf die Hülle einer  DVD, die auf dem Boden herumlag.
„Das ist doch der Bahnhof. Und was ist daran so interessant?“
Greta hatte Tränen in den Augen, als sie sich zu ihm umdrehte.
„Das ist die Bahnhofsmission“, flüsterte sie. „Siehst du die Frau da am Tisch. Das ist meine Mutter.“
„Was?“ Sascha starrte entsetzt auf die verwahrloste Frau mit den wirren, grauen Haaren, die mit ihren Händen eine Teetasse umklammerte. Verstört ließ er sich neben Greta auf den Boden fallen.
„Aber wieso … hast du nicht gesagt, sie würde irgendwo auf Ibiza leben? Und wie kommst du überhaupt an diese DVD?“
Die Aufzeichnung begann zu rauschen, Greta drückte auf die Fernbedienung.

„Tobias hat mir das vorhin in die Hand gedrückt, samt Player. Und weißt du, was er gesagt hat? Wie die Mutter, so die Tochter.“ Greta machte nun keinen Versuch mehr, ihre Tränen zurückzuhalten.
„Dieser Scheißkerl!“ Sascha ballte die Fäuste.  Seitdem sich Greta von Tobias getrennt hatte, wurde sie unentwegt von ihrem Ex gemobbt. In der Firma, in der sie früher gejobbt hatte, hatte man ihr wegen seiner üblen Nachrede bereits gekündigt.  Aber das hier? Sascha runzelte die Stirn.
„Ist das wirklich deine Mutter? Wie kommt der Kerl zu diesen Bildern?“
„Ich habe keine Ahnung. Aber unsere Familien waren früher befreundet, bevor Papa …. Er muss sie zufällig gesehen und erkannt haben.“

Greta wischte sich wütend die Tränen aus den Augen, während die schwarze Mascara in kleinen Rinnsalen bis zum Kinn lief.
„Und jetzt verschwinde zu deinem Scheißfußballspiel. Ich will keinen von euch Kerlen mehr sehen.“
Sascha starrte sie einen Augenblick ratlos an, bevor er sich den Fanschal  vom Hals wickelte und Greta fest in die Arme nahm.
„Kommt gar nicht in Frage. Das Spiel kann ich mir auch noch später in der Sportschau ansehen.“

___________________________________

Bildquelle: httpss://unsplash.com/@grohsfabian