Schwanheimer Düne for ever

Schwanheimer Düne for ever

Erst einmal ein gutes Neues Jahr für euch alle. Ich hoffe, ihr seid gut hineingekommen und alle 366 Tage verlaufen nach euren Wünschen.

Wer hat eigentlich das Schaltjahr erfunden? Es heißt, es war Gaius Julius Cäsar. (Ich übernehme dafür keine Garantie). Zwar gab es bei ihm noch den julianischen Kalender, aber Cäsar legte fest, dass alle vier Jahre ein Schaltjahr eingelegt werden soll. Schon damals wusste man, dass die Erde  nicht nur 365 Tage braucht, um die Sonne einmal zu umkreisen, sondern exakt 365 Tage, fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden. Ohne Schaltjahr würde sich also auf lange Sicht alles verschieben – Weihnachten würden wir an Ostern feiern usw. Aber erst Papst Gregor XIII. reformierte den Kalender erneut, sodass er inzwischen wie gewünscht funktioniert. Nach ihm heißt unser heutiger Kalender auch gregorianischer Kalender. Wie kam ich eigentlich auf … Ach so, die 366 Tage, für die ich euch alles Gute wünsche. 2020 ist ein Schaltjahr, der Februar hat 29 Tage. Genug damit.

Das Jahr hat sich in Frankfurt gut eingeführt. Wir hatten heute großartiges Winterwetter, das mich mal wieder zu einem ausgiebigen Spaziergang durch das Schwanheimer Unterfeld und die Schwanheimer Düne verführt hat. Die Düne ist nach wie vor eines meiner Lieblingsziele. Und der “Mord in der Schwanheimer Düne” ist übrigens noch immer der meistverkaufte meiner Frankfurtkrimis. Ich habe gerade erst entdeckt, dass das Buch sogar eine US-Rezension bekommen hat Nice story. Not great, but pleasant and enjoyable”. Das muss neu sein auf Amazon.

Ich wünsche mir, dass mich in Zukunft mehr Orte so wie die Schwanheimer Düne inspirieren und zum Schreiben animieren. Schaun wir mal, was dieses Jahr so bringt.

Buchbesprechung ‘Muttertag’

Buchbesprechung ‘Muttertag’

Die vergangene Woche habe ich mich nach langer Zeit mal wieder durch ein Hörbuch gequält. Und ich denke, wäre es ein gedrucktes Buch gewesen, hätte ich quergelesen und viele Seiten einfach überblättert. Es handelt sich um den aktuellen Krimi “Muttertag” von Nele Neuhaus. Ich weiß nicht recht, womit ich anfangen soll. Ein Verriss soll es nicht werden, aber ich kann es auch nicht weiterempfehlen. Laut Amazon hat das gedruckte Werk 560 Seiten. Ich lese sehr gerne dicke Wälzer, sofern sie mich fesseln können. Dann können mir auch 1000 Seiten nicht lang genug sein. Bei diesem Buch aber dachte ich nur: Wann kommt sie endlich zum Wesentlichen? Es ist interessant, dass man bei Amazon zunächst einen sehr positiven Eindruck bekommt – fast durchweg fünf Sterne, das ist schon was. Aber eben nur fast. Die meisten Leser, die mit drei bis zu einem Stern kommentiert haben, kommen zum gleichen Ergebnis wie ich: zu lang, zu langatmig, zu langweilig.

Schon seit ihren letzten Krimis hat die Autorin einen Hang dazu, die Romane mit Figuren zu überfrachten. Das tut sie in ‘Muttertag’ bis zur Schmerzgrenze. Ich weiß nicht, ob sie es lustig fand, ihre Kommissarin Pia Sanders an einer Stelle sogar bemerken zu lassen, dass in einem Kriminalroman der Leser den Überblick verlieren könnte. Aber nicht nur das. Es gibt unendliche Wiederholungen. Der absolute Höhepunkt ist wohl dort erreicht, wo man sich als Leser die Aufzählung sämtlicher aufgefundener Leichen mit Namen, Bekleidung, Auffindeort, Todesart etc. anhören bzw. lesen muss. Das ist sterbenslangweilig, zumal man das alles schon weiß. Dazu kommen endlose Beschreibungen von Autofahrten der Ermittler. Was für einen Leser aus dem Frankfurter Raum oder Vordertaunus möglicherweise noch ein wenig anheimelnd wirkt (aha, kenn ich, fahre ich auch öfter) muss für Leser aus dem übrigen Deutschland entsetzlich öde sein.

Was für mich das Buch immerhin etwas interessant macht, ist die akribische Darstellung ermüdender Polizeiarbeit. Ob Schutzpolizei, Kriminalpolizei oder Spezialeinheiten – das reinste Nachschlagewerk für Krimiautoren. Ganz sicher hat Neuhaus enorm gut recherchiert. Das trifft auch auf den Frankfurter Flughafen zu, auf dem ganz am Ende die Story noch einmal Fahrt aufnimmt. Nur bis dahin war ich ein dutzend mal versucht, das Hörbuch wegzulegen. Und der Plot an sich? Für mich sind große Teile überflüssig oder an den Haaren herbeigezogen. Ganz offensichtlich inspiriert von dem realen Fall um den Serienmörder Manfred Seel aus Schwalbach, wird der auch immer wieder erwähnt, obwohl er nichts zur Sache beiträgt. Kurz und gut, empfehlen kann ich die Lektüre nicht. Und für mich wird es der letzte Krimi aus dieser Reihe gewesen sein.
Aber: Gelesen wurde das Hörbuch von Oliver Siebeck und er hat das toll gemacht. Ihm als Sprecher gebe ich gerne 5 Sterne *****. Das muss ich unbedingt erwähnen, denn die Güte eines Sprechers macht bei Hörbüchern eine Menge aus.