Die Tote aus der Nidda “in trockenen Tüchern” ;-)

Die Tote aus der Nidda “in trockenen Tüchern” ;-)

Nun ist es geschafft! “Die Tote aus der Nidda” – ein neuer Bea-Baumann-Krimi, jetzt auch als Taschenbuch bei Amazon erhältlich.

Bei der Covergestaltung habe ich das Motiv der Vorderseite diesmal spiegelverkehrt und leicht verändert auf der Rückseite fortgesetzt. Mir gefällt das Ergebnis richtig gut. Euch hoffentlich auch 😉

Zusammen mit dem Erscheinen des Taschenbuches ist es mir auch gelungen, dass der Support beim E-Book die korrekte Seitenzahl (256 Seiten) eingetragen hat und außerdem Korrekturen möglich waren. Das war mir wichtig, denn ich habe beim Überarbeiten des Taschenbuches ein paar Fehler entdeckt, die ich auch im E-Book berichtigen wollte. Alle Käufer des E-Books, die sich die erste Auflage heruntergeladen haben, können auf ihrem Konto in “Meine Inhalte & Geräte” gehen und dort kostenlos eine Aktualisierung downloaden. Vielen Dank an das Amazonteam dafür.

Ein Ärgernis gibt es dennoch. Amazon hat neue Richtlinien bei den Rezensionen eingeführt. Man muss seit einiger Zeit als Amazonkunde einen aktuellen Umsatz von mind. 50 Euro vorweisen können, um überhaupt eine Bewertung schreiben zu dürfen. Einerseits eine ziemliche Frechheit, andererseits soll es wohl verhindern, dass Gefälligkeitsrezensionen für 5 Euro gekauft werden. Na, ich hoffe, dass einige von euch auch sonst ab und zu bei Amazon einkaufen – ich weiß, es gibt auch richtige Amazon-Hasser – und dass ihr, falls ihr mein Buch lest, mir dann auch eine Rezension schreiben dürft. Ich würde mich freuen.

Und fertig! – Die Tote aus der Nidda

Und fertig! – Die Tote aus der Nidda

Was lange währt, ist auch diesmal hoffentlich wieder gut geworden. Heute habe ich das Manuskript zum dritten Bea Baumann Krimi “Die Tote aus der Nidda” bei KDP (Amazon) hochgeladen und mich auch für das endgültige Cover entschieden. Morgen werde ich ein letztes Mal auf dem Kindle Korrektur lesen, dann wird veröffentlicht. Wie immer steht dann noch das Taschenbuch an. Ich werde die Beta Version von Kindle Create mal ausprobieren. Wenn es mir nicht gefällt, dann wieder im alten Stil. Die Printausgabe soll sich ja auch tunlichst optisch den beiden Bänden davor anpassen. Aber allmählich bekomme ich Routine, obwohl ich mir sicher bin, dass ich mich auch diesmal wieder mit den Seitenzahlen irgendwie herumärgern werde. Das Cover fürs Taschenbuch dürfte hingegen das kleinste Problem werden. Ich habe schon beim E-Book Cover darauf geachtet, dass ich es problemlos um Buchrücken und Rückseite ergänzen kann.

Morgen werde ich diese Seite dann auch mal ein bisschen auf Frühling einstimmen. Das frostige Design darf weichen. Der Krimi spielt zwar im Herbst, aber das Cover enthält jede Menge Gelb – das passt 😉

NaNoWriMo 17 – Ende

NaNoWriMo 17 – Ende

So ganz Schluss ist natürlich erst morgen Abend, aber ich weiß natürlich schon jetzt, dass ich zumindest die 50.000 Wörter auf keinen Fall erreichen werde. Derzeit habe ich etwas mehr als 30.000 geschrieben und bin dennoch zufrieden. Der Krimi hat Format angenommen und wird demnächst in die erste gründliche Überarbeitung gehen. Wie immer hat sich der Plot bei mir mehrfach verändert und selbst jetzt bin ich noch nicht sicher, welchen Schluss ich tatsächlich wählen werde. Toll – oder? Die Autorin überrascht sich selbst 😉 Aber warum auch nicht. So macht mir das Schreiben Spaß. Der dritte Bea Baumann Krimi wird sich von den beiden ersten Bänden auch wieder abheben, so wie schon der zweite ganz anders ausgefallen ist als der erste Band. In den letzten Tagen habe ich eine Reihe positiver Rückmeldungen bekommen, auch oder gerade zu “Vergangen heißt nie ganz vorbei” (Affiliate-Link zu Amazon). Das tat gut, weil es bislang nur wenige Rückmeldungen gab, weder auf Amazon noch überhaupt. Das verunsichert dann schon ein bisschen.

Vermutlich werde ich mit dem dritten Band die Bea Baumann Reihe auch abschließen, zumal meine Protagonistin inzwischen auch Beatrice Winkler heißt. Als ich damit angefangen habe, hätte ich sowieso nicht gedacht, dass es eine Reihe werden würde. Sonst hätte ich die Sache vermutlich etwas anders angelegt. Aber bevor sich etwas tot läuft, sollte man lieber aufhören. Ein für mich momentan wirklich negatives Beispiel ist die französische Fernsehserie “Candice Renoir”. Am Anfang mochte ich die Krimis um die leicht schräge Kommissarin, alleinerziehende Mutter von vier Kindern, ständig auf der Suche nach dem nächsten in Frage kommenden Mann, der im Kollegenkreis so viel Skepsis entgegenschlug. Aber die letzten Folgen fand ich nur noch nervig und unglaubwürdig. Schade drum.

Während ich an meinem Krimi geschrieben habe, kam ein für mich sehr hilfreiches Buch auf den Markt: “Morden für Anfänger” (Affiliate-Link zu Amazon) von Manfred Lukaschewski. Ich finde es vom Inhalt her großartig. Hier vermittelt ein ehemaliger Kriminalist auf recht amüsante Art uns Krimi-Schreibern eine Menge Fachwissen. Das ist nicht zu verachten, denn viel zu oft arbeiten wir mit Dingen, die wir vielleicht aus dem Fernsehen kennen. Und das entspricht nicht immer der Realität. Was mich ein bisschen gestört hat, war eigentlich nur, dass das Buch für mein Gefühl zu viele Schreibfehler enthält und insgesamt etwas unstrukturiert ist. Da bin ich inzwischen ziemlich penibel. Wenn ein Buch von einem Verlag herausgebracht wird, erwarte ich eigentlich ein gutes Korrektorat und Lektorat. Aber der Inhalt ist okay und das zählt letzten Endes. Mir hat das Buch auf jeden Fall schon zu neuen Ideen verholfen. Zudem ist Manfred Lukaschewski auch auf Facebook sehr präsent und immer bereit, uns mit seinem Fachwissen weiterzuhelfen. Danke dafür.

Bea, Mord & Mittelalter

Bea, Mord & Mittelalter

Ganz schön lange hat es gedauert, bis ich mich dazu entschlossen habe, einen weiteren Krimi mit Bea Baumann und KHK Lorenz Winkler in Angriff zu nehmen. Zu sehr war ich auf die Dystopie festgelegt, mit der ich aber nicht recht weiterkomme. Vielleicht blockieren sich manche Projekte auch gegenseitig. Aber nun ist es soweit. Schließlich haben wir bereits Mitte Oktober und der nächste NaNoWriMo steht vor der Tür. Diesmal gehe ich nicht unvorbereitet hinein. Es gibt schon eine Art Plot, eine Prämisse und die ersten Figuren. Es soll wieder ein richtiger Regionalkrimi werden und unser schönes Höchst zum Schauplatz haben. Die pittoreske Altstadt mit ihren beiden Schlössern und dem Zusammenfluss von Main und Nidda ist doch wirklich eine perfekt Kulisse. Eins weiß ich jetzt schon, bei diesem Buch werde ich mir für das Cover vermutlich Unterstützung holen müssen. Hier komme ich mit (meinen) Fotos allein nicht weiter, obwohl ich schon am üben bin.

Soll ich schon etwas verraten? Ist noch zu früh. Auf alle Fälle wird das Alte Schloss und der Burggraben eine Rolle spielen und apropos spielen … ich sag nur Ritterspiele! Auf Facebook habe ich schon erzählt, das ich mich beim Schreiben ein bisschen musikalisch begleiten lasse. Es gibt eine Reihe Folk-Rock-Pop Gruppen, die im weitesten Sinne mittelalterliche Musik verarbeiten. Faun gefällt mir sehr gut und ich habe ein Video entdeckt, das es mir echt angetan hat. Hier haben sich die Gruppen Faun und Santiano zusammengetan und es ist etwas Tolles dabei herausgekommen.

So romantisch wird es in meinem Krimi aber eher nicht zugehen. Vermutlich wird er ein bisschen härter werden als die beiden ersten Bea Baumann Bände. Aber – alles ist noch im Werden. Schaun wir mal ….