Taunusküsse: Ein neues Genre – ein neuer Name

Taunusküsse: Ein neues Genre – ein neuer Name

Danke

Hallo ihr Lieben! Ich will mich mal wieder melden. Ich hoffe, ihr kennt mich noch. Wer sich nicht mehr zeigt, gerät ja schnell in Vergessenheit. Aber es gibt mich noch. Mein grippaler Infekt hatte sich zu einer ziemlich heftigen Bronchitis ausgewachsen, von den anderen Beschwerden mal gar nicht reden. Aber es geht langsam wieder besser. Heute sitze ich zum ersten Mal wieder am Schreibtisch. Wenn ich mich in der Zwischenzeit mal in den übrigen ‘sozialen Medien’ gemeldet hatte, dann meist aus Bett oder Sessel heraus mit Handy und Tablet. Das geht ja immerhin. Mit beiden Geräten ist Bloggen auf der Webseite eher eine Katastrophe. Vor allem möchte ich DANKE sagen, weil mir so viele von euch ihre guten Wünsche zur Genesung geschickt haben. 

Taunusküsse

Was ich aber hinbekommen habe: Ich habe auf dem Tablet die ersten Ideen zu meinem Liebesroman “Taunusküsse” festgehalten. Ja, ich habe das Genre gewechselt, was nicht heißen muss, dass es in Zukunft keine Krimis mehr geben wird. Ich habe mich ein bisschen mit meinen Lehrheften aus der Schule des Schreibens beschäftigt, wobei ich den Ergänzungslehrgang nicht weiterempfehlen würde. Aber egal – von all den vielen Subgenres beim Themenkreis Liebesroman kam mir bei Love & Landscape die Idee zu den Taunusküssen. Warum soll unser schöner Taunus eigentlich nur für Kriminalromane herhalten? Love & Landscape? Mir war dieser Begriff vorher auch nicht so wirklich bekannt, aber es geht dabei um Romane, die wie bei Rosamunde Pilcher viel schöne Natur und halt Liebe beinhalten. Der Taunus ist natürlich nicht Cornwall und ich bin nicht Rosamunde Pilcher. Deshalb wird das Ganze bei mir schon auch einen etwas anderen Touch bekommen. Aus Spaß habe ich gestern einen fiktiven Facebook-Header zum Thema gestaltet. Schaut mal:


Elke Anders

Fällt euch was auf? Genau, es wird ein offenes Pseudonym geben. Einfach weil ich meinen realen Namen für die Krimis reservieren will. Es ist in der Buchbranche auch durchaus üblich, dass man bei einem Genrewechsel ein Pseudonym benutzt. Und Elke Anders fand ich dann ganz originell – Elke einfach mal ganz anders. Mal davon abgesehen, dass ich nie gedacht hätte, dass es mit dem Pseudonym so schwierig sein könnte. Ich habe ein Dutzend Vornamen und Nachnamen kombiniert, die mir gefallen haben. Es gibt sie alle! Sobald du sie googelst, gibt es – oft sogar prominente – Menschen dazu.

Die Taunusküsse erfordern noch ein bisschen Arbeit, aber ich bin dran. Am Schreibtisch mit PC geht auch alles leichter von der Hand. Vielleicht kann ich euch die Taunusküsse ins Osternest legen. Schaun wir mal. jetzt genießen wir erst mal die Vorfreude und den kommenden Frühling.

Küchenzuruf & Klappentext

Küchenzuruf & Klappentext

Was hat der Küchenzuruf mit meinem nächsten Krimi zu tun?

Einen interessanten Klappentext für ein neues Buch zu schreiben, ist fast so anstrengend wie das Entwerfen – das Plotten – der Geschichte selbst. Heute bin ich dem mir bislang unbekannten Begriff Küchenzuruf begegnet, der etwas ähnliches meint. Das Wort geht auf Henri Nannen, den Gründer des STERN zurück, und beschreibt die knappe Zusammenfassung eines wichtigen Zeitungsartikels, den ein lesender Ehemann seiner in der Küche arbeitenden Gattin zuruft. (Das damalige Bild Ehemann / Ehefrau steht hier nicht zur Debatte.) Frau Nannen sollte als Nachricht des Tages einfach nur erfahren, dass „die in Bonn“ schon wieder die Steuern erhöht hatten. Sie war nun informiert und im besten Fall vielleicht sogar motiviert, die Zeitung nach dem Abwasch selbst zu lesen.

Der Klappentext wird oft unterschätzt.

Diese Mini-Information und gleichzeitig Anreiz, mehr wissen zu wollen, ist auch der Sinn des Klappentextes. Ein Appetithappen für den Leser oder auch Teaser, der Lust macht auf mehr, ohne zu viel zu verraten. Und genau da liegt die Schwierigkeit des Klappentextes. Was muss rein, was wäre schon wieder zu viel? Ich gestehe, dass ich mich da jedes Mal quäle. Gerade als Krimiautorin will ich ja schon im Klappentext Spannung erzeugen, aber so wenig wie möglich verraten.
Für den neuen Kriminalroman, der im Moment entsteht, habe ich mir auf jeden Fall vorgenommen, schon vor der Fertigstellung auch immer am Klappentext zu arbeiten. Vielleicht ruft dann ja eines Tages eine begeisterte Leserin dem kochenden Ehemann in der Küche zu: „Schatz, es gibt einen neuen Krimi von Elke Heinze. Hör mal, Enno von Altenburg ist …“
Pardon, noch sind Krimi und Klappentext nicht fertig. — Und wie ich WordPress dazu bekomme, die deutschen >> „Anführungszeichen” grundsätzlich  richtig zu setzen, ist mir auch ein Rätsel. Über Sonderzeichen („) funktioniert es, ist aber echt umständlich.

Tadaa! Ziehung der Gewinner & neuer Newsletter

Tadaa! Ziehung der Gewinner & neuer Newsletter

Es ist soweit – heute ging ein neuer Newsletter in die Welt hinaus und die Gewinner der Buchverlosung wurden ermittelt. Es haben viele mitgemacht, die ich kenne, aber auch einige Menschen, die mir tatsächlich unbekannt sind. Auch an dieser Stelle sei gesagt, dass ich aus Datenschutzgründen die Namen weder hier noch auf Facebook oder Instagram nennen werde. Die Gewinner werden von mir per E-Mail benachrichtigt. Freiwillig darf sich natürlich jeder Gewinner ‘outen’. Sobald ich die Zustelladressen der Gewinner habe, können die Bücher auf die Reise gehen.

Hier noch mal die Gewinne:

Einmal alle drei Bände der Bea-Baumann-Reihe als Paket (Mord in der Schwanheimer Düne, Vergangen heißt nie ganz vorbei & Die Tote aus der Nidda)
Zweimal den brandneuen Krimi „Tod unter dem Steinkreuz“
Und außerdem zwei Bände meiner Kurzgeschichtensammlung „Give me 5″.

Ich wünsche allen Gewinner viel Spaß an meinen Büchern. Ich schreibe jetzt fleißig weiter. Und an alle Leser, denen meine Bücher – Krimis oder Kurzgeschichten – gefallen, richte ich die Bitte, eine freundliche Bewertung auf Amazon zu hinterlassen.

Kleine “Sneak Peeks” also Informationen zum neuen Krimi wird es auf Instagram und im Newsletter immer mal wieder geben. Auf der Newsletterseite findet ihr übrigens auch die Links zu den bisher verschickten Newslettern.

Und schon gehen die Bücher auf die Reise.

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Relativ schnell für meine Verhältnisse habe ich mich nach der Veröffentlichung meines Kriminalromans “Tod unter dem Steinkreuz” an den nächsten Krimi gesetzt. Wenn das so angeflogen kommt, sollte man sich dem Impuls nicht widersetzen, denke ich 😉 Und mehr durch Zufall ist der erste Tatort in der Bürostadt Niederrad zu finden. Weil ich wusste. dass sich dieser Frankfurter Stadtteil momentan im Umbruch befindet – er heißt inzwischen auch Lyoner Quartier – wollte ich mich dort mal wieder umsehen. Es ist immerhin mehr als zehn Jahre her, dass ich dort noch als Zahnärztin regelmäßig unterwegs war. Ich habe nicht schlecht gestaunt. War die Bürostadt schon vorher in meinen Augen ein Albtraum aus Glas, Stahl und Beton, ist es das Lyoner Quartier mit seinen unzähligen Großbaustellen erst recht. Ein idealer Ort für einen Krimi, finde ich 😉

Auf solchen Baustellen eine Leiche verschwinden zu lassen, das sollte doch möglich sein. Vor allem wenn man sich dazu noch das nächste Bild betrachtet.
Nichtsdestotrotz spielt der Anfang des neuen Krimis zwar an genau dieser Adresse, aber eine Leiche gibt es hier zunächst mal nicht. Mehr wird nicht verraten.

Ein paar schöne Ecken fürs Fotografenauge hat das Lyoner Quartier aber auch zu bieten. Mir hat diese Spiegelung richtig gut gefallen:

Mitmachen und gewinnen!

Mitmachen und gewinnen!

Ein Gewinnspiel wartet auf euch. Ende 2019 ist mein neuer Krimi „Tod unter dem Steinkreuz“ erschienen. Wie gewohnt erst das E-Book und dann auf den letzten Drücker am 31. Dezember 2019 auch noch das Taschenbuch. Die ersten gedruckten Exemplare sind endlich bei mir eingetroffen. Amazon hat wohl auch ein paar Tage Weihnachtsferien benötigt.
Jetzt muss mal ein bisschen Werbung sein – klar, ohne geht es nicht.

Ich verlose:

• einmal alle drei Bände der Bea-Baumann-Reihe als Paket (Mord in der Schwanheimer Düne, Vergangen heißt nie ganz vorbei & Die Tote aus der Nidda)
• zweimal den brandneuen Krimi „Tod unter dem Steinkreuz“
• und außerdem zwei Bände meiner Kurzgeschichtensammlung „Give me 5″.

Verlost werden die Bücher unter allen neuen Abonnenten meines Newsletters.
Anmeldung bis zum 25. Januar 2020. Außerdem unter allen, die mir folgende Frage beantworten: Wie heißt Beas beste Freundin, die gleich zu Anfang des ersten Bandes “Mord in der Schwanheimer Düne” erwähnt wird, mit Vornamen? Kleiner Tipp „Blick ins Buch“ auf Amazon.
Die Lösung bitte nicht hier im Kommentar, sondern per E-Mail an: info@elkeheinze.de
Ziehung der Gewinner ohne Notar und Rechtsanspruch – sorry. Eure Namen hüpfen in ein großes Glas und werden blind gezogen. Bekanntgabe der Gewinner Ende Januar.