Küchenzuruf & Klappentext

Küchenzuruf & Klappentext

Was hat der Küchenzuruf mit meinem nächsten Krimi zu tun?

Einen interessanten Klappentext für ein neues Buch zu schreiben, ist fast so anstrengend wie das Entwerfen – das Plotten – der Geschichte selbst. Heute bin ich dem mir bislang unbekannten Begriff Küchenzuruf begegnet, der etwas ähnliches meint. Das Wort geht auf Henri Nannen, den Gründer des STERN zurück, und beschreibt die knappe Zusammenfassung eines wichtigen Zeitungsartikels, den ein lesender Ehemann seiner in der Küche arbeitenden Gattin zuruft. (Das damalige Bild Ehemann / Ehefrau steht hier nicht zur Debatte.) Frau Nannen sollte als Nachricht des Tages einfach nur erfahren, dass „die in Bonn“ schon wieder die Steuern erhöht hatten. Sie war nun informiert und im besten Fall vielleicht sogar motiviert, die Zeitung nach dem Abwasch selbst zu lesen.

Der Klappentext wird oft unterschätzt.

Diese Mini-Information und gleichzeitig Anreiz, mehr wissen zu wollen, ist auch der Sinn des Klappentextes. Ein Appetithappen für den Leser oder auch Teaser, der Lust macht auf mehr, ohne zu viel zu verraten. Und genau da liegt die Schwierigkeit des Klappentextes. Was muss rein, was wäre schon wieder zu viel? Ich gestehe, dass ich mich da jedes Mal quäle. Gerade als Krimiautorin will ich ja schon im Klappentext Spannung erzeugen, aber so wenig wie möglich verraten.
Für den neuen Kriminalroman, der im Moment entsteht, habe ich mir auf jeden Fall vorgenommen, schon vor der Fertigstellung auch immer am Klappentext zu arbeiten. Vielleicht ruft dann ja eines Tages eine begeisterte Leserin dem kochenden Ehemann in der Küche zu: „Schatz, es gibt einen neuen Krimi von Elke Heinze. Hör mal, Enno von Altenburg ist …“
Pardon, noch sind Krimi und Klappentext nicht fertig. — Und wie ich WordPress dazu bekomme, die deutschen >> „Anführungszeichen” grundsätzlich  richtig zu setzen, ist mir auch ein Rätsel. Über Sonderzeichen („) funktioniert es, ist aber echt umständlich.

Tadaa! Ziehung der Gewinner & neuer Newsletter

Tadaa! Ziehung der Gewinner & neuer Newsletter

Es ist soweit – heute ging ein neuer Newsletter in die Welt hinaus und die Gewinner der Buchverlosung wurden ermittelt. Es haben viele mitgemacht, die ich kenne, aber auch einige Menschen, die mir tatsächlich unbekannt sind. Auch an dieser Stelle sei gesagt, dass ich aus Datenschutzgründen die Namen weder hier noch auf Facebook oder Instagram nennen werde. Die Gewinner werden von mir per E-Mail benachrichtigt. Freiwillig darf sich natürlich jeder Gewinner ‘outen’. Sobald ich die Zustelladressen der Gewinner habe, können die Bücher auf die Reise gehen.

Hier noch mal die Gewinne:

Einmal alle drei Bände der Bea-Baumann-Reihe als Paket (Mord in der Schwanheimer Düne, Vergangen heißt nie ganz vorbei & Die Tote aus der Nidda)
Zweimal den brandneuen Krimi „Tod unter dem Steinkreuz“
Und außerdem zwei Bände meiner Kurzgeschichtensammlung „Give me 5″.

Ich wünsche allen Gewinner viel Spaß an meinen Büchern. Ich schreibe jetzt fleißig weiter. Und an alle Leser, denen meine Bücher – Krimis oder Kurzgeschichten – gefallen, richte ich die Bitte, eine freundliche Bewertung auf Amazon zu hinterlassen.

Kleine “Sneak Peeks” also Informationen zum neuen Krimi wird es auf Instagram und im Newsletter immer mal wieder geben. Auf der Newsletterseite findet ihr übrigens auch die Links zu den bisher verschickten Newslettern.

Und schon gehen die Bücher auf die Reise.

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Relativ schnell für meine Verhältnisse habe ich mich nach der Veröffentlichung meines Kriminalromans “Tod unter dem Steinkreuz” an den nächsten Krimi gesetzt. Wenn das so angeflogen kommt, sollte man sich dem Impuls nicht widersetzen, denke ich 😉 Und mehr durch Zufall ist der erste Tatort in der Bürostadt Niederrad zu finden. Weil ich wusste. dass sich dieser Frankfurter Stadtteil momentan im Umbruch befindet – er heißt inzwischen auch Lyoner Quartier – wollte ich mich dort mal wieder umsehen. Es ist immerhin mehr als zehn Jahre her, dass ich dort noch als Zahnärztin regelmäßig unterwegs war. Ich habe nicht schlecht gestaunt. War die Bürostadt schon vorher in meinen Augen ein Albtraum aus Glas, Stahl und Beton, ist es das Lyoner Quartier mit seinen unzähligen Großbaustellen erst recht. Ein idealer Ort für einen Krimi, finde ich 😉

Auf solchen Baustellen eine Leiche verschwinden zu lassen, das sollte doch möglich sein. Vor allem wenn man sich dazu noch das nächste Bild betrachtet.
Nichtsdestotrotz spielt der Anfang des neuen Krimis zwar an genau dieser Adresse, aber eine Leiche gibt es hier zunächst mal nicht. Mehr wird nicht verraten.

Ein paar schöne Ecken fürs Fotografenauge hat das Lyoner Quartier aber auch zu bieten. Mir hat diese Spiegelung richtig gut gefallen:

Mitmachen und gewinnen!

Mitmachen und gewinnen!

Ein Gewinnspiel wartet auf euch. Ende 2019 ist mein neuer Krimi „Tod unter dem Steinkreuz“ erschienen. Wie gewohnt erst das E-Book und dann auf den letzten Drücker am 31. Dezember 2019 auch noch das Taschenbuch. Die ersten gedruckten Exemplare sind endlich bei mir eingetroffen. Amazon hat wohl auch ein paar Tage Weihnachtsferien benötigt.
Jetzt muss mal ein bisschen Werbung sein – klar, ohne geht es nicht.

Ich verlose:

• einmal alle drei Bände der Bea-Baumann-Reihe als Paket (Mord in der Schwanheimer Düne, Vergangen heißt nie ganz vorbei & Die Tote aus der Nidda)
• zweimal den brandneuen Krimi „Tod unter dem Steinkreuz“
• und außerdem zwei Bände meiner Kurzgeschichtensammlung „Give me 5″.

Verlost werden die Bücher unter allen neuen Abonnenten meines Newsletters.
Anmeldung bis zum 25. Januar 2020. Außerdem unter allen, die mir folgende Frage beantworten: Wie heißt Beas beste Freundin, die gleich zu Anfang des ersten Bandes “Mord in der Schwanheimer Düne” erwähnt wird, mit Vornamen? Kleiner Tipp „Blick ins Buch“ auf Amazon.
Die Lösung bitte nicht hier im Kommentar, sondern per E-Mail an: info@elkeheinze.de
Ziehung der Gewinner ohne Notar und Rechtsanspruch – sorry. Eure Namen hüpfen in ein großes Glas und werden blind gezogen. Bekanntgabe der Gewinner Ende Januar.

Schwanheimer Düne for ever

Schwanheimer Düne for ever

Erst einmal ein gutes Neues Jahr für euch alle. Ich hoffe, ihr seid gut hineingekommen und alle 366 Tage verlaufen nach euren Wünschen.

Wer hat eigentlich das Schaltjahr erfunden? Es heißt, es war Gaius Julius Cäsar. (Ich übernehme dafür keine Garantie). Zwar gab es bei ihm noch den julianischen Kalender, aber Cäsar legte fest, dass alle vier Jahre ein Schaltjahr eingelegt werden soll. Schon damals wusste man, dass die Erde  nicht nur 365 Tage braucht, um die Sonne einmal zu umkreisen, sondern exakt 365 Tage, fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden. Ohne Schaltjahr würde sich also auf lange Sicht alles verschieben – Weihnachten würden wir an Ostern feiern usw. Aber erst Papst Gregor XIII. reformierte den Kalender erneut, sodass er inzwischen wie gewünscht funktioniert. Nach ihm heißt unser heutiger Kalender auch gregorianischer Kalender. Wie kam ich eigentlich auf … Ach so, die 366 Tage, für die ich euch alles Gute wünsche. 2020 ist ein Schaltjahr, der Februar hat 29 Tage. Genug damit.

Das Jahr hat sich in Frankfurt gut eingeführt. Wir hatten heute großartiges Winterwetter, das mich mal wieder zu einem ausgiebigen Spaziergang durch das Schwanheimer Unterfeld und die Schwanheimer Düne verführt hat. Die Düne ist nach wie vor eines meiner Lieblingsziele. Und der “Mord in der Schwanheimer Düne” ist übrigens noch immer der meistverkaufte meiner Frankfurtkrimis. Ich habe gerade erst entdeckt, dass das Buch sogar eine US-Rezension bekommen hat Nice story. Not great, but pleasant and enjoyable”. Das muss neu sein auf Amazon.

Ich wünsche mir, dass mich in Zukunft mehr Orte so wie die Schwanheimer Düne inspirieren und zum Schreiben animieren. Schaun wir mal, was dieses Jahr so bringt.

Sei Pippi, nicht Annika … oder doch?

Sei Pippi, nicht Annika … oder doch?

Der Spruch “Sei Pippi nicht Annika” geistert in vielfältiger Form durchs Internet. Natürlich geht es dabei um die wilde Pippi Langstrumpf und ihre Freundin Annika. Auf Anhieb hat der Spruch was, aber ist er wirklich sinnvoll? Zu viel Pippi ist im täglichen Leben auch nicht hilfreich. Deshalb begeistere ich mich im Moment auch für Annika – genauer gesagt für Annika Bühnemann. Mir ist die Schriftstellerkollegin natürlich schon länger bekannt. Hin und wieder habe ich mir einige ihrer Videos angeschaut und auf ihrem Blog gestöbert. Weshalb ich aktuell wieder auf sie gekommen bin, hat etwas mit ihrem neuen Buch zu tun. Frau Bühnemann hat einen Social-Media-Kalender herausgebracht, der ein bisschen Ähnlichkeit mit einem Bullet Journal hat: 280 Seiten Tipps und Tricks für den Social-Media-Auftritt, speziell für deutschsprachige Roman-Autor_innen.

Nun schreibe ich nach wie vor BuJo/Tagebuch, aber mehr Tagebuch als Organiser. Und das ganze Social Media Ding ist für mich nach wie vor ein Problem. Dabei ist mir längst klar, dass es für eine Selfpublisherin kaum etwas Wichtigeres gibt, als dort präsent zu sein. Und zwar nicht irgendwie sondern zielgerichtet. Solange ich dort vorwiegend dasselbe poste wie im Mainzauberblog – sprich Blumen und Eichhörnchen – erreiche ich kaum die von mir anvisierte Zielgruppe, neue Leser. Social Media ist in erster Linie Marketing. Deshalb frage ich mich auch immer öfter, warum ich auf Facebook, Twitter und Instagram ständig Beiträge von Bloggern finde, die mit Marketing gar nichts am Hut haben. Und wie ich das für mich besser machen kann.

Nachdem ich heute endlich meine Taschenbuchausgabe von “Tod unter dem Steinkreuz” (Affiliatelink zum E-Book!) bei Amazon freigegeben habe, wurde mir wieder bewusst, dass ich eben doch nicht nur für mich schreibe. Ich möchte gelesen werden, Reichweite haben, Rückmeldungen bekommen. Etwas anderes zu behaupten, wäre gelogen. Also will ich mal sehn, was ich von Annika lernen kann. Und orientiere mich trotzdem an Pippi, die unter anderem auch gesagt hat: “Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.”

Ich frage mich, ob ich neben den privaten Accounts auf Facebook und Instagram nicht doch die berufsbezogenen Seiten brauche. Andererseits merke ich schon bei meinem Webseiten, dass Mainzauber nach wie vor mehr Leser hat als dieser Blog. Das sind auch wieder alles so typische Jahresendgedanken. Was soll ich ändern, was macht Sinn oder eben nicht? Ich denke nicht, dass ich mir die Mühe machen würde, ständig irgendwelche Statistiken auszuwerten. Ich habe schon früher nicht verstanden, warum Blogger so scharf auf Statistik waren.

Und der tägliche Rest? Was ist mit meinem Bullet Journal, meiner (Selbst-)Organisation? Ich gebe zu, im jetzt vergangenen Jahr ist da viel zu viel auf der Strecke geblieben. Vielleicht werde ich aber auch einfach nur älter. Vielleicht ist das aber auch nur eine Ausrede. Der Tag hat nach wie vor immer noch vierundzwanzig Stunden. Warum also habe ich das Gefühl, dass mir die Zeit sprichwörtlich unter dem Hintern davonrennt? Ich denke, es wäre zumindest mal ein sinvoller Vorsatz für das Jahr 2020, dass ich mal wieder mehr organisiert bekomme.

Danke an Rich Jones und Unsplash für das Headerbild.